Veranstaltungen

Die genannten Abfahrtstermine können abweichen. Die endgültige Abfahrtszeit entnehmen Sie bitte Ihrer Rechnung. 

Sollten Sie nach Ihrer Bestellung nichts Gegenteiliges von uns hören, sind Ihre Anmeldungen fix. (Vorausgesetzt, dass wir Karten erhalten. Eine Ausnahme sind die Bayreuther Festspiele, da hier die Anmeldungen das Kartenkontingent übersteigen.)     

Sollten Sie an einer gebuchten Reise nicht teilnehmen können, teilen Sie uns dies schnellstmöglich mit, wir werden versuchen die Karten anderweitig zu verkaufen um Ihre Kosten so gering wie möglich zu halten. 

DOWNLOADS VERANSTALTUNGEN
REISEPROGRAMM          ANMELDEBOGEN          ANMELDEBOGEN BAYREUTH         FLYER OPERNREISEN          FLYER KONZERTE          FLYER VORTRÄGE
29.05.2025
Opernfahrt Hamburg 29.05.2025 - 31.05.2025
Staatsoper - Tristan und Isolde
Parkett Reihe 1 / 6 / 8, € 129,- / 115,- / 103,-

Elbphilharmonie - Ring ohne Worte
15N 1. Reihe € 98,- / 15R 1. Reihe 84,- / 3. Reihe € 58,-
Staatsoper Hamburg

"TRISTAN UND ISOLDE"


Inspiriert von seiner romantischen Liebe zu Mathilde Wesendonck schuf Richard Wagner eine der schönsten Opern der Musikgeschichte. Die Staatsoper Hamburg nimmt in dieser Spielzeit die legendäre Inszenierung von Ruth Berghaus aus dem Jahre 1988 wieder auf.© Staatsoper Hamburg

Inszenierung: Ruth Berghaus
Bühnenbild: Hans-Dieter Schaal
Kostüme und Requisiten: Marie-Luise Strandt
Dramaturgie: Sigrid Neef

Premiere am: 13.03.1988
 
Elbphilharmonie 

NDR ELBPHILHARMONIE ORCHESTER / ANTOINE TAMESTIT / PABLO HERAS-CASADO

Gubaidulina: Violakonzert / Wagner: Der Ring ohne Worte

 
Das gelingt nicht vielen Dirigenten: beim Freiburger Barockorchester ebenso gefragt zu sein wie bei den Bayreuther Festspielen oder beim San Francisco Symphony Orchestra; das richtige Händchen für Alte Musik zu haben ebenso wie für Romantik und Gegenwart, für die Konzertmusik genauso wie für die Oper. Der Spanier Pablo Heras-Casado ist ein stilistisches Multitalent und präsentiert bei seinem Comeback zum NDR Elbphilharmonie Orchester eine weitere »Eroberung« in seinem Repertoire: Richard Wagners »Ring des Nibelungen«. Dazu interpretiert der nicht weniger vielseitige Star-Bratscher und NDR Artist in Residence 2024/25 Antoine Tamestit das fast schon zum »modernen Klassiker« gewordene Violakonzert von Sofia Gubaidulina.

Die Bratsche genoss jahrhundertelang auch unter Komponist:innen nicht den besten Ruf. Viele haben einen Bogen um die große Schwester der Violine als Soloinstrument gemacht. Auch für die seit 1992 vor den Toren Hamburgs lebende Russin Sofia Gubaidulina wirkte der besondere, matte und dunkle Klang des Instruments stets »mysteriös«, verschleiert und rätselhaft« – aber gerade DAS begeisterte und reizte die Komponistin, als sie 1996 ihr Violakonzert schrieb. Und um dieses faszinierende Timbre irgendwie auch im Orchester zu spiegeln, nahm sie noch ein Streichquartett mit tiefer gestimmten Saiten in die Besetzungsliste auf. Ein Fest des »tiefer gelegten« Klanges also! Und damit ein gefundenes Fressen für Antoine Tamestit, für den Gubaidulina ihrer Solostimme 2015 eigens einen neuen Anstrich verpasste.

Musik sei »tönendes Schweigen«, hat Richard Wagner einmal gesagt. Er meinte, dass in seinen Musikdramen eben auch das Orchester – wenngleich ohne Worte – mitredet: nämlich von dem erzählt, was Sprache und Szene nicht auszudrücken vermögen. Für manche Fans des großen romantischen Orchestersounds fehlt daher nichts, wenn Wagners Musik außerhalb der Opernbühne im Konzertsaal erklingt – erstrecht nicht im »Ring des Nibelungen«. Denn hier trieb der Komponist seine Instrumentationskunst wie auch sein legendäres Leitmotiv-System dermaßen auf die Spitze, dass in jedem Auszug aus der gewaltigen Tetralogie immer irgendwie auch das Ganze mitschwingt. Ein ziemlich klang- und inhaltsstarkes »Schweigen« jedenfalls! © Elbphilharmonie






Anreise erfolgt mit der Deutschen Bahn. Übernachten werden wir im Motel One. Weitere Informationen und Preise  folgen.